Designer Donnerstag: Tessa van Riet - Ernst

  • Geschrieben am
  • 0
Designer Donnerstag: Tessa van Riet - Ernst

Gerne stellen wir einen neuen Designer ins Spotlight: Tessa van Riet-Ernst. Gründer von Woolytoons und vielleicht besser bekannt für die fröhlichen Kuscheldecken und Pop-ups. Lesen Sie hier mehr und lernen Sie Tessa kennen!

 

„Dann ist es an der Zeit, dass du selber häkeln lernst“, sagte meine Großmutter zu mir, als ich sie fragte, ob sie auch für meinen neugeborenen Sohn das süße Häkelhähnchen häkeln möchte. Ich setzte mich dann neben sie auf die Couch und übte ein bisschen Luftmaschen und Festemaschen. Das Stofftier, das meine Großmutter gehäkelt hat, war das erste Häkeln, das mein Interesse geweckt hat. Als sie für mich Pullover gestrickt hat, dachte ich nur: „Wie dumm, ich hätte lieber einen von C&A.“ Das ist jetzt anders, denn wenn meine Großmutter mir nicht das Häkeln dieses Huhns beigebracht hätte, wäre ich nie wo ich jetzt bin.

 

Am Ende sah mein Huhn aus wie ein Fußball voller Löcher, aber das Häkeln hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich ihm noch eine Chance gegeben habe. Niederländische Häkelbücher gab es damals noch nicht wirklich. Außer einem Muster eines Bären und eines Fisches blieb es stehen. Ich wurde schließlich von einem Sparschwein inspiriert, das ich in Form eines Schafes hatte. Es war rund und ich dachte: Das kann ich häkeln! Dann lege ich ein paar Beine drauf und fertig! Gesagt, getan. Ich habe so viele nette Reaktionen auf meine Kreation um mich herum bekommen, dass ich irgendwann bis tief in die Nacht Schafe gehäkelt habe. Nach 28 Schafen war ich fertig mit "Wenn sie mehr Schafe wollen, sollten sie sie selbst häkeln!" Das war eigentlich der Beginn meiner Karriere als Designer.

 

Am Anfang habe ich viele japanische Bücher verkauft, die selbstgemachte Übersetzungsschemata enthielten. Amigurumi-Häkeln war dort schon sehr beliebt. Es hat sich auch in den Niederlanden durchgesetzt und ich bekam immer mehr Bekanntheit. Ich war mit meinen eigenen Entwürfen auf Messen und hatte schließlich meinen eigenen Laden auf dem Dachboden
Nach einiger Zeit lernte ich Kim kennen, mit der ich später 'Echtstudio' gründete. Wir haben uns auf die Suche gemacht, was in der Häkelwelt wirklich fehlt: Workshops! Wir begannen damit, unsere Nachbarn einzuladen. Sie waren so begeistert, dass irgendwann sogar Leute aus Belgien zu einem Häkelworkshop zu uns nach Hause kamen. "Leute, heute Abend kein stinkender Blumenkohl, weil Mama noch eine Werkstatt hat", so lief es zu Hause. Es war wirklich verrückt. Zu Hause waren mein Mann und ich jetzt mit zwei Kleinen und einem Haus voller Wolle und Spielsachen.

Ich habe lange überlegt, ob ich das noch will. "Was macht mich wirklich glücklich?" Das war wirklich das Design. Ich beschloss, 'Echtstudio' zu verlassen und mich mehr auf das Designen zu konzentrieren. Nach acht Jahren Homeoffice, mein Dachzimmer ist leer und ich arbeite in meinem eigenen Studio 'Woolytoons', hier mache ich wirklich was ich mag: lustige Pop-ups und kuschelige Decken entwerfen. Und meine Großmutter? Sie häkelt jetzt aus meinen eigenen Büchern!"

 

Tessas Tipps und Tops

Woher nimmst du deine Inspiration?

"Das kann alles sein! Ein Farbstreifen zum Beispiel oder eine schöne Torte. Dann sehe ich bestimmte Farben und dann fängt mein Kopf an, alles Mögliche zu denken. Ich habe eigentlich zu viel Inspiration!"

 

Tipp:

"Wage dich selbst frei und kreativ zu sein. Das kann schon bei der Wahl einer bestimmten Farbe sein. Manche halten sich so sehr an das Muster, dass sie es auch tun, wenn ich einen blauen Streifen verwende. Vielleicht sieht ein roter Streifen auch lustig aus!?"

Tessas Lieblinge:

 

 

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »